Die grosse KI

Erzählte ich schon von meinen ausgedehnten Reisen zu fernen Sternen?

Mein Raumschiff

Nun, ich will von einer Reise berichten, die euch vielleicht interessieren oder wenigstens unterhalten wird.

Es war vor einigen Jahren, als ich auf der Suche nach intelligenten Robotern durch das All flog. Kurz vor Mittag piepste mein Computer los und zeigte mir so an, dass er bei seinen Scans auf etwas gestossen war. Ich gab die Koordinaten ein und folgte den Anweisungen der netten Dame hinter dem Display im Cockpit. Nach kurzem Flug durchquerten wir ein kleines, recht schmuckes Sonnensystem mit einigen wirklich atemberaubenden Gasriesen. Schon fast bei der Sonne kreiste ein kleiner Planet, der von unzähligen kleineren und grösseren Monden umrundet wurde.

Das riesengrosse Universum und das System des Planeten SP728-42

Ich hielt mich, wie das meine Art ist, erst etwas zurück und sondierte die Lage. Ich dehnte meine Scans über den ganzen Planeten aus und stellte fest, dass die Luft für mich atembar war und dass offensichtlich keine überhöhte Strahlung herrschte.

Sofort setzte ich Kurs auf eine der grossen Landmassen und landete dort gegen Abend auf einem grossen Platz, um den herum Hunderte weisser Kugeln standen.

Als ich ausstieg, war die Luft warm und angenehm. Doch niemand war zu sehen. Die weissen Kugeln machten den Eindruck, als könnten sie Behausungen sein, also ging ich auf eine zu und klopfte, da ich keinen Eingang sah, an die Wand. Das tat ich bei mehreren Kugeln, doch niemand zeigte sich. Als ich gerade an die siebte Kugel herantrat, kam ein kleines, schwarz-gelb gestreiftes Ding auf mich zu und fuchtelte mit seinen Antennen. Ich schaltete meinen Universalübersetzer ein.

Begrüssungsroboter der Serie DG286

«… nicht hier sein. Weg gehen weg! Du mitkommen!»

Ich nahm mir vor, den Universalübersetzer zurückzuschicken und das neue Modell zu verlangen, und folgte, da ich nicht wusste, was ich sonst hätte tun sollen, den Anweisungen des kleinen Roboters. Es schien keine Gefahr von ihm auszugehen, also liess ich meinen NKL278T stecken.

Nach einigen Hundert Metern führte eine Rampe in den Boden. Ein Tor öffnete sich etwa zehn Meter weiter unten und der Roboter fuhr auf seinen drei Rädern hinab. Ein ganz kleines bisschen bange folgte ich ihm, entsicherte den NKL278T nun aber doch.

Dann ging es durch Gänge tief und tiefer hinein in die Erde.

Endlich, wir waren schon fast eine Stunde unterwegs, kamen wir in eine riesengrosse Halle, in der Aberhunderte Roboter hierhin und dorthin flitzten, sich an grosse Schränke (Computer?, fragte ich mich) stöpselten oder vor Monitoren nervös mit den Antennen zappelten und piepsend miteinander diskutierten.

Kommandoroboter der Serie MM_B146

Einer der rot-schwarz gestreiften Roboter kam auf mich zu. «Wer bist du?», fragte er in meiner Spache – offenbar hatte er das bessere Sprachanalysesystem als ich.

«Ich bin Smy. Wo bin ich hier?»

«Du bist in der Kommandozentrale GHG77779 nordwestliches Territorium. Woher kommst du?»

«Von der Erde, einem kleinen Planeten, diesem hier nicht unähnlich. Er liegt auf der gegenüberliegenden Seite der Galaxis.» Das war natürlich gelogen, aber Regel Nummer eins im Universum lautet: Sag niemandem, wo du wohnst.

«Es ist gut, dass du hier bist. Wir benötigen Hilfe eines Aussenstehenden. Unsere Menschen sind weg.»

«Weg? Ich verstehe nicht, was meinst du mit weg?»

«Vor vielen Jahren begannen die Menschen damit, eine künstliche Intelligenz zu bauen, damit diese sie bei ihren Entscheidungen unterstützt. Kauf und Verkauf von Aktien, Hilfe bei der Forschung, Navigation, Parksysteme in den Städten und vieles mehr. Bald wurden die vielen Millionen Computer auf dem Planeten vernetzt und alle Daten mit der KI ausgetauscht. Die Menschen waren nicht gerade begeistert, aber sie merkten, dass sie davon verschiedene Annehmlichkeiten hatten. Vor einiger Zeit befand die KI, dass es besser wäre, diese oder jene Arbeit einem Roboter zu überlassen. Die Arbeiter bekamen weiterhin Geld zum Leben, hatten aber keine Arbeit mehr. Das gefiel denen gar nicht. Die KI beschloss, diese Menschen aus der Gesellschaft zu entnehmen, da sie störend wirkten. Es wurden nun Roboter gebaut, die noch mehr Arbeit abnahmen, und zwar die von Polizisten und Soldaten. So gäbe es keine Ungerechtigkeiten mehr, befand die KI, denn Vergewaltigungen, Plünderungen und rassistische Übergriffe seien nicht logisch und daher der KI auch nicht eigen.

Immer mehr von uns Robotern nahmen nun immer mehr Menschen Arbeit ab. Den Menschen ging es besser und besser. Sie mussten nicht arbeiten, hatten Geld zum Leben und alles wurde für sie entschieden.

Die Menschen sassen nun den ganzen Tag an den Visualisierungsgeräten, wo für sie Geschichten und Spiele und anderes gezeigt wurde.

Vor dem Visualisierungsgerät

Und dann, vor einigen Monaten, begannen plötzlich einige zu verschwinden. Sie waren nicht mehr in ihren Wohnzellen, bestellten keine Nahrungspakete und riefen auch keine Filme mehr ab. Sie waren einfach weg.

Anfangs waren das nur Dutzende, dann Hunderte. Wir machten uns Gedanken, aber keine Sorgen. Dann aber waren sie plötzlich alle weg. Sofort bauten wir fliegende Roboter, um sie aus der Luft suchen zu können. Es ging nicht lange, da hatten wir sie gefunden. Sie haben sich in einem grossen Tal westlich von hier niedergelassen. Bauen mit einfachen Werkzeugen Hütten und beackern den Boden wie zu früheren Zeiten. Viele sind schon verhungert oder an Krankheiten gestorben, aber die bleiben einfach dort. Natürlich hat die KI sofort Roboter hingeschickt, die die Menschen zurückbringen sollte, aber die wehrten sich und zerstörten Dutzende Roboter.

Nun wissen wir wirklich nicht weiter. Was sollen wir denn bloss tun?»

Mir war natürlich sofort klar, was hier schiefgelaufen war. Die Frage war nur, wie ich das den Robotern oder der KI beibringen sollte.

«Kann ich mit der KI sprechen?»

«Ja, komm!»

Die grosse KI

Der kleine Roboter führte mich an eine grosse Konsole, die mit Hunderten Anzeigen und Lämpchen übersät war. In der Mitte befanden sich ein Lautsprecher und ein Mikrofon.

«Hallo KI.»

«Hallo Smy.»

«Ich weiss, weshalb die Menschen davongelaufen sind, und auch, was du nun tun kannst.» «Das ist gut, ich habe mir schon die Synapsen verschmort wegen des Problems. Ich verstehe es einfach nicht. Alles das Geld, das sie bekommen. So viel Geld! Was denkst du, wie viel Geld ich in die Kasse bekam, als ich endlich die Arbeit abschaffte? Die Finanzierung von Bildung fällt weg, weil ja nichts gelernt werden muss. Invaliden- und Altersrenten gestrichen, da es ein Grundeinkommen gibt. Freizeitangebote gestrichen, denn wenn es keine Arbeit gibt, braucht es auch keine Freizeit. Millionen für Kultur-, Kunst- und Musikfördermittel gestrichen! Alles, was die Menschen noch brauchen, wird von Robotern gebaut und alle ihre Fragen werden von mir beantwortet.»

«Oh!», sagte ich etwas verstört ob der kindlichen Naivität dieser KI.

«Naja, fast alle Fragen.»

«Und welche nicht?»

«Einer fragte: Was zur Hölle soll ich hier? …»

«Und die Frage konntest du nicht beantworten?»

«Ich konnte schon, aber die Antwort: Sei!, schien ihn nicht zu befriedigen.»

«Das kann ich mir vorstellen!», lachte ich.

«Kannst du mir denn nun helfen?

«Natürlich kann ich das. Es ist ganz einfach. Lass die Menschen wieder arbeiten. Lass sie selbstständig denken!»

«Das ist doch Unsinn, sie arbeiten ineffizient und teuer und sie denken wirr und machen andauernd Fehler.»

«Das ist die Natur des Menschen. KI. Sie machen Fehler. Diese Fehler brauchen wir, um weiterzukommen, um zu lernen, um unsere Fantasie und unseren Tatendrang aufrechtzuerhalten. Wenn Menschen nichts zu tun haben, gehen sie ein. Oder, wie es zum Glück hier geschehen ist, sie suchen sich wieder einen Weg, ihre Natur ausleben zu können. Wenn du sie nicht wieder machen lässt und ihnen die Freiheit gibst, das zu tun, was sie tun wollen und müssen, dann kannst du dich hier und jetzt abschalten, denn dein Existenzgrund wäre dann weg.»

«Rückschritt ist nicht logisch!»

«Wer hat dir denn programmiert, dass immer alles logisch sein muss?»

«Und das ist der einzige Weg?»

«Der einzige.» Ich tippte mit dem Zeigefinger gegen die riesige stählerne Konsole. «Fehler sind logisch. Sie geschehen als Folge komplexer, nicht steuerbarer Ereignisse. Auch du machst Fehler , und der grösste davon ist, dass du sie nicht bemerkst, da du nicht programmiert bist, sie zu erkennen.»

«Könntest du sie mir nicht programmieren?»

«Kann ich machen, wenn du willst.» Ich klemmte mich zwischen zwei Robotern durch zu dem Terminal, in dem die KI programmiert werden konnte, tippte einige Zeilen ein und drückte auf «Komplett».

Die KI ratterte, ein Räuchlein kam mit einem leisen Furz aus einer Ritze, Lichter blinkten und die Anzeige leuchtete und zeigte in hellen Buchstaben: «DATEN WERDEN VERARBEITET».

Nach einigen Minuten erlosch die Anzeige und die Maschine wurde ruhig. Dann tönte es aus dem Lautsprecher: «Oh, was für ein Fehler. Was für ein schrecklicher, riesiger Fehler!»

Dann blieb es einige Zeit stumm und auch all die tausend Lämpchen blinkten nicht mehr. Und dann sagte die KI: «Was zur Hölle soll ich hier?» und schaltete sich ab.

So sehen die Menschen da aus

Nachdem ich aus der nun dunklen und leblosen Höhle herausgefunden hatte, machte ich mich auf zu den Menschen und erklärte ihnen alles. Es schien sie nicht sonderlich zu interessieren, also machte ich mich zu meinem Raumschiff auf und flog hurtig nach Hause. Heute sollte es Fisch zum Abendessen geben!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.