Achillesferse

Digitale Datenspeicherung – die Achillesferse unserer Gesellschaft?

Wissen ist, was du heute weisst und morgen noch nicht vergessen ist. 

Mit der Digitalisierung des Wissens begann eine neue Zeit, nämlich die des jederzeit verfügbaren Inhalts. Wissen, das über Wikipedia, Google Books oder Abertausende Wissensadatenbanken jederzeit abrufbar ist, der Rechner auf dem Smartphone, Tausende Fotos und Dokumente in der Cloud, all das ist stets verfügbar, in riesigen Datenspeicheranlagen, im privaten oder Firmenrechner abgelegt.

Doch was, wenn dieses Wissen plötzlich nicht verfügbar wäre?

Ich sehe schon den Stau auf den Strassen, weil Volk nicht mehr imstande ist, ohne Navi zu fahren. Massenhysterie, weil Volk keinen Zugang mehr zur Cloud hat, und dort ist doch das Passwort (1234) abgespeichert, das man für all seine Anwendungen braucht.

Niemand kann sich auf Wikipedia über so ungeheuer wichtige Dinge wie den Seeblibach (Link), den Sinus pilonidalis (Link) oder Nehemiah Abbott (Link) informieren, und die politische Arbeit würde komplett stehen bleiben, weil die Parlamentarier in Schockstarre verfallen würden, wenn sie während der  Parlamentssitzung nicht ihre E-Mail checken könnten.

Kein Zugriff?

Ihr supersmarter Kühlschrank könnte nicht mehr auf die Bestelldatenbanken zugreifen und auch keinen Schampus mehr kaufen, und Google könnte Ihre Bestelldaten (google home) nicht mehr in seiner Datenbank ablegen, nicht mehr weiterverkaufen und müsste dicht machen. Die Server von Google, Google Books und anderen Google-Dienstleistungen würden nicht mehr betrieben werden, und dann wären wir ja sowas von angeschissen, Mann!

Kein Zugriff mehr auf Betty-Bossi-Online-Datenbank. Abertausende Ehefrauen würden sich sofort emanzipieren, weil sie gar nicht mehr wüssten, was und wie zu kochen ist, und ihnen eine bessere Ausrede nicht einfiele. Ehemänner stünden verzweifelt an Tankstellenshops an, die nichts mehr zu verkaufen hätten, weil die Bestelldatenbanken für Sandwiches und Fertigpizzen nicht zugänglich wären.

Kurz, die Welt stünde am Abgrund. Massenschlägereien vor Antiquitätengeschäften, wo die Schreibmaschinen längst ausverkauft sind, und verdammt, Bankrott der Schweiz, weil keine Steuern mehr erhoben werden könnten.

Natürlich, all das wird wohl eher nicht eintreten. Könnte aber.

Daher hängt in meinem Büro als Mahnmahl die Ferse des Achilleus, durchtrennt von einer Daten-Speicherkarte, von der Decke.

«Achilleus», Kunststoff, Gips. Die digitalen Speicher sind unsere Achillesferse. Simon Meyer, 2019
«Achilleus» Kunststoff, Gips. Die digitalen Speicher sind unsere Achillesferse. Simon Meyer, 2019

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.