Centauri

Hinter dem dicken Glas der Biosphären-Kuppel sah ich den Ausserirdischen nachdenklich durch die Dünen gehen und fragte mich, ob er vielleicht beleidigt war, weil wir ihn nicht haben mit uns pokern lassen.

Der Umgang mit Fremden ist manchmal schwierig. Die Sprache, die Sitten, ja das ganze Verhalten ist uns manchmal fremd, und ich, das muss ich leider zugeben, bin manchmal zu faul, mich darauf einzulassen.

Da will man halt einfach mit den Freunden pokern. Was aber, wenn der Fremde auch ein Freund sein könnte, wenn es gar nicht so schwer wäre, sich mit ihm anzufreunden, mit ihm zu pokern und sich mit ihm zu unterhalten?

Die Einheimischen von Centauri 2 sind besondere Wesen. Gross, etwas durchscheinend und auf eine verwirrende Weise schön. Sie kommunizieren unter sich telepathisch, mit anderen Species in einer, jedenfalls für das doch eher beschränkte Menschengeschlecht, sehr komplizierten Lautsprache. Als ich das erste Mal auf Centauri 2 war und mich einer telepathisch ansprach, ist mir fast das Gehirn durchgeschmolzen. Zu viele Informationen.

Noch immer beobachtete ich den Centauri, der inzwischen wieder in Richtung Kuppel kam, entschuldigte mich bei meinen Pokerfreunden, was ich gerne tat, denn ich hatte ein so schlechtes Blatt, sodass ich die halbe Ausstattung meines Raumschiffs verloren hätte, und erwartete den Centauri an Schleuse N4. Als er von draussen reinkam, sah er mich an, neigte das, was wir als Kopf bezeichneten in, wie es den Anschein machte, schmerzhaftem Winkel zur Seite und leuchtete kurz hellblau auf.

Ich will es kurz machen. Mein Versuch, ihn zu uns zum Pokern einzuladen, schlug fehl, und mein Unvermögen, mich richtig mit ihm zu unterhalten, brachte mich kaum weiter. Mehr als fünf- oder sechsmal musste ich seither mit ihm Kontakt aufnehmen und fleissig seine Sprache lernen, bis wir uns einmal bei einem Bier bzw. irgendeiner seltsamen Flüssigkeit unterhalten konnten.

Er nippte an seinem Bier und sah mich über die hellgrüne Schaumkrone hinweg an. Das Gespräch verlief schleppend, weil wir kaum ein gemeinsames Thema fanden.

Der Handelsstreit mit Centauri Minor war schnell abgehakt und auch das Wetter bot wenig. Centauri hat genau zwei Wetter. Klar und kalt oder sehr heiss und mit Sturmwinden von etwa vierhundert Stundenkilometer. Da wir gerade «Winter» hatten, war es sehr kalt und klar, und das würde es auch noch rund dreihundert Sonnenumrundung, also etwa eineinhalb Erdjahre dauern.

Der Umgang mit Fremden ist manchmal schwierig. Das denken sich auch die Fremden, die dann nicht Fremde sind, weil wir die Fremden sind.

Unsere Ignoranz, die Angewohnheit, «unter sich» zu bleiben, die Angst oder Unsicherheit vor dem Fremden, all das behindert uns. Die Lebensform C4PP3 auf Kowalski kennt weder Scheu noch Zurückhaltung mit fremden Wesen. Sie kennen absolut keine Angst oder auch nur schon Bedenken. Ihre Neugierde ist fast grenzenlos und grenzt, jedenfalls für mich, ans Nervtötende.

Ob wir etwas mehr wie die C4PP3 sein sollten? Andererseits explodierte vor einiger Zeit eine der Sauerstoff-Leitungen in Halle 2. Alles machte sich aus dem Staub, nur die C4PP nicht. Sie sahen zwar die Notwendigkeit, den Ort zu verlassen, doch einfach nicht schnell genug. Die Hälfte der Shuttle-Besatzung kam ums Leben und wie es schien, kümmerte das den Rest kein bisschen.

Etwas dazwischen wär vielleicht nicht schlecht, denk ich mir manchmal, und auch wenn der Centauri nun nicht zu einem Freund geworden ist, so bin ich doch froh, ihn zu kennen, denn sein Wissen ist einfach überwältigend, und was noch besser ist, der Kerl kocht ein Centerin-Gulasch von derart apokalyptischer Schärfe, dass ich einfach nicht genug davon bekomme.