Sind wir nicht alle etwas Mulde?

Dass wir ständig zugemüllt werden, verbindet uns mit diesen liebenswürdigen, gelben, allesschluckenden Riesen.

Sie liegen ebenso zahm vor unseren Baustellen herum wie wir in unseren Sofas liegen und uns von den Müllhalden der TV-Industrie mit mehr und mehr unnützem Mist zuschütten lassen.

Wir sind also auch ein bisschen Mulde – Der Unterschied ist nur: Im Gegensatz zu den Mulden ist es nicht unsere Bestimmung!

Tun wir etwas dagegen. Schlagen wir zurück und kunsten wir, kulturisieren, ergeistigen wir uns!

 

 

Gedulden mit Mulden

Seit dem Beginn des Umbaus der Löffelburg steht vor dem Haus eine Baumulde. Oh, nicht dass du denkst, es wäre nur eine oder gar immer dieselbe! Nein, nein! Es waren kleine und grosse Mulden. Mulden für Stein und Mulden für Holz und Mulden, in die man werfen konnte, was man wollte.

Dergestalt war die Resignation ob der Dauermuldung dieses gelben Dinges, dass unser Schaufenster mit dem Ausruf «MULDEN SIND DOOF» bemalt wurde.

Doch die Mulde verlangte nach mehr künstlerischer Intervention, und so prangt nun ein monatlich wechselndes Schildchen daran, auf welchem in diesem Monat steht: «Pssst! Nur die Mulde weiss, ob sie träumt oder nicht!»

 

Beginn

 

Meistens dienstags am Abend rauchen, aus welchen Gründen auch immer, der Löffelburg Bewohner Köpfe. Ideen erheben sich aus dem Morast überarbeiteter Gehirne, manche nicht mehr als ein himmelblaues Sumpfgasleuchten, das so schnell wieder verpufft, wie es entstanden ist, andere werden konkreter und werden zu Moorgeistern, die uns so lange heimsuchen, bis sie in die reale Welt entlassen werden dürfen.

Nun ist es also so weit und diese Homepage der Löffelburg entgeistert sich, erlebt neu, flutscht ins WWW und wird hoffentlich einmal gross und stark.

Welcome!

SM180106_266_1198

 

Kunst und Satire in einem Haus. Der Löffelburg-Blog aus Beromünster.