Archiv der Kategorie: Satire

Zum selbst zugefügten Schmerz im Handwerk

Der Schmerz ist gross, das Fluchen laut, wenn man auf den Daumen haut.

 

Die Unfähigkeit auch versierter Handwerkerinnen und Handwerker ohne Verletzung des Eigenen Körpers zu arbeiten zeigt sich, abgesehen von der SUVA-Vorschrift einen Erste Hilfe Kasten immer griffbereit zu haben, an den unzähligen Pflastern und Verbänden die man an den Händen von Handwerkerinnen und Handwerkern weltweit sieht.

Dies bringt mich zu der Frage, wieso es der menschliche Körper nicht schaffen konnte, sich in den letzten eineinhalb Millionen Jahren evolutionär an die Herausforderung die das Leben an den Körper stellte, anzupassen.

Die Feinmotorik die es früheren Menschen erlaubte aus einem Feuerstein eine hauchfeine klinge zu schlagen, oder mit einem Minimum an Werkzeugen die wundervollsten Dinge zu schaffen hätte sich doch , verdammt noch mal, weiterentwickeln können!

Statt dessen Haut man sich auch heute noch mit dem Hammer auf die Finger.

Meiner Ansicht nach wiederlegt das auch alle Theorien zu einem göttlichen Design. Wäre dem so, nun ja, ich würde den Pfuscher verklagen!

Eine andere Möglichkeit wäre natürlich der Selbsthass. Vielleicht bricht der ab und aus diesem ominösen Unterbewusstsein, von dem die Psychologen nicht müde werden zu reden, durch und zwingt uns selber weh zu tun? Als Strafe weil wir in der Schule nicht besser aufgepasst haben, oder weil wir beim Einkaufen den Hintern der Frau vor uns an der Kasse angestarrt haben? Oder ganz einfach weil es irgendeinen Zwist zwischen der einen Hand und der anderen gibt? Neid oder gar Hass, weil die eine etwas tun kann/darf was die andere nicht darf/kann?

Wir wissen es nicht und das ist ärgerlich. Da werden Millionen für die Forschung an sexuell funktionsfähigen Penissen ausgegeben, aber ich habe keine einzige Studie gefunden die das Zufügen von Schmerzen beim Verlegen von Parkett oder dem Zuschneiden von Abdeckblechen durch die eigene Hand behandelt.

So kann das doch nicht weitergehen, verdammt!

 

Foto: Doppelbelichtung Hand und Holz, 2015

Scapulamantie

Bereits vor Jahrtausenden wurde mit rohen oder, z. B. in der Mongolei, angebrannten Schulterknochen Weissagung betrieben.

Man kann sich nun ernsthaft fragen, welchen Wissensbeitrag ein angekokelter Lammknochen wirklich leisten kann.

Weiss das Ding mehr als wir, und wenn ja, was? Oder ist es möglicherweise so, dass der Knochen gar nichts weiss und die Antworten von a.) dem Hellseher oder  b.) dem Jenseits/Götter/Geister kommen?

Diesen Fragen gingen wir im Kantonsmuseum Luzern in einer interdisziplinären Gruppe nach und kamen zu erstaunlichen Ergebnissen.

Die Techniken der Wahrsagerei:

  1.  Das «Sichten» in Trance
  2.  Das «Sichten» in der Betrachtung von Details
  3.  Der Vergleich von Erfahrenswerten

Das «Sichten» in Trance

Die Hellsehenden/Weissagenden begeben sich durch Meditation, und oft durch Zuhilfenahme von Drogen, in Trance. Das Geweissagte wird je nach Weltregion als Eingebung eines Gottes/Dämons/Geistes oder Ahnen gedeutet oder als Wissen, das man aus sich selber schöpft.

Das «Sichten» in der Betrachtung von Details

Die Hellsehenden/Weissagenden betrachten eingehend den Knochen. Farben, Formen, Details usw. wecken Assotiationen, sie sehen etwa Gegenstände darin oder die Assotiation an einen Menschen. Dies alles wird zu einer Aussage zusammengebracht.

Der tradierte Bilder

Die Hellsehenden/Weissagenden betrachten den Knochen und suchen in ihrer Erinnerung oder nach überliefertem Wissen, die eine Aussage zu z. B. abgebrochenem Angelus Superior machen. Es sind also, ähnlich wie bei Tarot-Karten, festgelegte Bilder, die eine festgelegte Antwort zur Folge haben.


Das Team hat an dem Knochen verschiedene Experimente gemacht. So wurde zum Beispiel ein Loch in den Knochen gebohrt, um herauszufinden, ob sich in dem Knochen etwa Wissen verstecken könnte. Es war jedoch nur Knochen drin.

Des Weiteren fanden wir verschiedene Freiwillige, die nur zu gerne bereit waren, den Knochen im Drogenrausch zu untersuchen.

Die Fragen:

Lebt Elvis noch?

Wie wird das Wetter morgen?

Welche Farbe hat meine Unterwäsche?

Wo liegt der Heilige Gral verborgen?

Die Fragen konnten von den Testpersonen weder vollständig noch richtig noch einheitlich beantwortet werden.

Wir einigten uns daher darauf, dass die Drogen alleine nicht zu Einsichten führen können.

 

Über das Sichten von Details konnte ebenfalls keine richtige Antwort auf eine der obgenannten Fragen gefunden werden.

 

Und letztlich konnte auch die dritte Technik keine befriedigenden Antworten liefern.

Wir kamen also zum Schluss, dass die mit einer dieser Techniken geäusserten Weissagungen nicht konkrete Fragen beantworten können, sondern vielmehr der/die Fragende selber die zu interpretierende Deutung gibt.

 

FAZIT:

Weissagungen sind ungenau, subjektiv und können ganzen Völkern das Leben schwer machen, wenn die Interpretation falsch war. Auch privat kann die Weissagung: «Man wird weitherum von dir hören!» vieles bedeuten. Auch, dass man weitherum von einem hört, weil man mit hundert km/h eine Tankstellenzapfsäule erwischt hat.

Weissagungen regen also zum Nachdenken an. Sie sind Denksport, der auch Selbstreflektion verlangt, jedoch nie eine Lösung auf eine Frage bringt. Die Scapulamantie kann also gut als Alternative zu anderen Zeitverschwendungen, wie etwa das Schauen der SRF-Nachrichten oder «The World of Warcraft»,  sportlichen Betätigungen oder dem Reparieren eines PCs betrieben werden.

 

Gerne laden wir Sie zu unserer Sonderausstellung im Kantonsmuseum Luzern ein. Bringen Sie einen alten Knochen mit, wir werden Ihnen helfen, ihn fachgerecht zu sichten.

 

Von oben betrachtet

Ab und zu brauch ich etwas meine Ruhe. Gestern stieg ich also in mein Raumschiff, und parkte damit im Orbit über dem Atlantik. Unter mir nichts als Blau und Weiss. Wunderbar.

Damit ich richtig entspannen konnte, sog ich meinen Skaphander an, und hängte mich an einer Sicherheitsleine an die Aussenhülle. Liess mich einfach in der Schwerelosigkeit treiben und genoss die Aussicht. Der Bordcomputer packte mir etwas Pink Floyd aufs Intercom («Cracy Diamond», «Dark Site of the Moon») und so sinierte ich etwas über die Welt nach.

Ist man da draussen, das wird jede Astronautin und jeder Astronaut bestätigen, sieht man die Welt anders. Sie ist ein kleiner blauer Ball im Nichts.

Dessen ungeachtet versuchen gerade wieder einmal ein paar Hornochsen, Diktatoren, geistig minderbemittelte Faschisten (und -sozialisten), Wirtschafts- und Religions-Terroristen und anderes Volk die Macht an sich zu reissen und diesen blauen Planeten und alles was darauf ist, nach Lust und Laune zu knechten, auszubeuten, und umzubringen.

Butrofghjiksztropll

Das erinnert mich an einen Planeten den ich einmal besucht habe. Es war ein recht kleiner Planet und das Volk das ihn bewohnte hatte es satt sich länger von machtbesessenen Irren an der Nase herumführen zu lassen (was bei deren Nasen eine umso grössere Unverzeihlichkeit war).

So gab es irgendeinmal eine Revolte und der Diktator wurde gestürzt. Man richtete eine Art Demokratie ein. Nach den Jahrtausenden der Unterdrückung waren sie sich sowas aber noch nicht gewohnt und so misstrauten sie selbst den von ihnen selber gewählten Vertreterinnen und Vertretern. Da kam einer auf die findige Idee, dass man den PolitikerInnen ein Halsband anziehen könnte, das mit einer sehr leistungsstarken Batterie ausgestattet war. Würde eine oder einer von denen dann seine Macht missbrauchen, könnte man darüber abstimmen ob das Halsband aktiviert und seine Trägerin oder seinen Träger ins Jenseits schicken würde.

 

Ich habe mir das angesehen, aber nachdem das Volk in einer Sonnenrunde (ca. 484 Erdentage) an die zweihundert VolksvertreterInnen terminiert hatten, schritt ich ein.

Demokratie

«Liebes Volk von Butrofghjiksztropll. So könnt ihr nicht weitermachen. Kaum macht einer etwas was euch nicht gefällt bringt ihr in um. Wie lange könnte das gut gehen? Es ist nicht meine Absicht mich in eure Angelegenheiten einzumischen, aber seid ihr mit eurem system wirklich zufrieden?»

Das Volk studierte einige Zeit und kam dann zum Schluss dass es nicht zufrieden war und manche schämten sich sogar etwas, weil sie sich haben überreden lassen zu terminieren.

«Was schlägst du denn vor Smy, du hast ja viele Welten besucht, was wäre die bessere Lösung?»

«Wo ich herkomme haben wir eine direkte Demokratie in der alle erwachsenen Bürgerinnen und Bürger unseres Landes abstimmen und wählen können. Das ist nicht immer die beste Regierungsart, aber es ist eine gute. Wie aber auch immer ihr das gestaltet, wenn ihr den Vertreterinnen und Vertretern keine Zeit lasst ihre Ideen umzusetzen, dann wird das nie etwas.

Wenn ihr wählt und abstimmt, dann muss euch bewusst sein, dass es damit noch nicht gemacht ist. Ihr braucht Parteien mit verschiedenen Ansichten, damit Lösungen erarbeitet werden müssen, die ein Kompromiss aus der schlechtesten und der besten Lösung sind.»

«Und wieso sollen wir nicht die beste Lösung wollen?»

«Weil es keine beste Lösung für ein Volk gibt. Ihr alle habt eure Meinung, und nur wenn ihr euch auf Kompromisse einigen könnt, werden alle mehr oder weniger gleich unglücklich und mehr oder weniger gleich glücklich sein.»

«Das scheint und sehr kompliziert und unbefriedigend!» rief da das Volk.

«Das ist es verdammt nochmal auch, und genau so soll es sein. Wäre es einfach, wäre es kein Kompromiss und die eine oder andere Hälfte würde sich irgendeinmal gegen die andere erheben.»

Die Butrofghjiksztroplli studierten auch über das eine lange Zeit nach und entschieden sich dann letztlich es zu probieren. Ein neues System wurde eingeführt und Walen und Abstimmungen abgehalten. Schiedsgerichte und Vermittlungs-Leute eingesetzt um Streitereien nicht ausufern zu lassen.

Voller Freude die gute alte schweizerische Demokratie für einen guten Zweck exportiert zu haben verabschiedete ich mich.

Das Ende

Einige Jahre später kam ich wieder an Butrofghjiksztropll vorbei und landete dort um zu sehen wie es dem Planeten inzwischen ging.

Zu meinem Bedauern musste ich feststellen, dass sie sich alle gegenseitig umgebracht hatten.

Ich konnte nicht herausfinden weshalb die Demokratie bei ihnen nicht funktioniert hatte aber aus dem was ich in den Ruinen in Zeitungen las, konnte ich erahnen, dass die jahrtausendealten Routinen einfach nicht so schnell überwunden werden konnten. Das Misstrauen, die Machtbesessenheit, der Egoismus der Einzelnen, all das sass so tief, dass das demokratische System scheiterte und die Prozesse des Zerfalls sogar beschleunigten.

Mich bedrückte das sehr und ich stellte ein Denkmal hin worauf stand «Dieses Volk scheiterte an seiner Geschichte!»

 

Als ich nun so im Weltraum hing und «Brain Demage» über das Intercom lief dachte ich daran wie viele Länder da unten waren die keine echte Demokratie kannten, oder diese erst vor wenigen Jahren oder Jahrzehnten eingeführt hatten. Es würde noch eine lange Zeit dauern, bis es auf der Erde keine Diktatoren wie Erdogan, Orban, Putin, Kim Jong-un’s, Assad und ein Dutzend anderer mehr geben würde. Und ich dachte auch an Dummköpfe wie Boris Johnson oder Donald Trump die letztlich schlimm waren, aber immerhin, wenn auch von einem seltsamen, aber immerhin politisch legitimierten Volk gewählt waren.

Dann schüttelte ich all diese Gedanken ab, wies den Brorcomputer an die Musik zu wechseln und genoss noch etwas Georg Kreisler, eh ich wieder an Bord ging und den Heimflug antrat.

 

 

Datenschutzerklärung

Von WordPress wurde ich darauf hingewiesen, dass wir eine Datenschutzerklärung in diese Homepage einbinden sollten.

Hm. Das ist das Internet, wie soll das gehen?

Die grosse Aktion «Sandindieaugen», sprich Datenschutz für Internetuser/innen möchte das so. Basta.

Tatsächlich kann es heute keine Datenschutzerklärungen auf Internetseiten geben, die tatsächlich eingehalten werden könnten.

Wir beschränken unsere daher auf Folgendes:

Liebe Leserin, lieber Leser. Sie befinden sich auf unserer Homepage und damit im Internet. Ehrlich gesagt sind alle Datenschutzerklärungen absolut überflüssig, denn Tatsache ist, absolut alle Informationen werden, ohne unsere Zustimmung von Providern, Hoster und der ganzen verdammten Internet-Datensammelmafia, den Geheimdiensten und wasweissichnichtwem gesammelt und in irgendeiner Form weiterverarbeitet. WIR EMPFEHLEN DAHER:

  1. Richten Sie sich den Browser Opera ein und stellen Sie ihn auf höchste Sicherheitsstufe inkl. VPN (Link VPN Erklärung Wikipedia)
  2. Löschen Sie nach dem Besuch unserer Seite alle Browserdaten.
  3. Wenn Sie gaanz sicher gehen wollen: Verlassen Sie das Internet! Kaufen Sie sich ein spannendes Buch und laden Sie sich vorher die Offline-Version von Wikipedia herunter.

Können Sie sich erinnern? Die Zeit vor Internet? Telefonate mit Freunden, statt ein fb-like? Bücher lesen statt Game of Thrones streamen? Verstohlen und beschämt am Kiosk ein Heftli kaufen statt sich durch myporn, youporn oder wessen porn auch immer zu klicken (nicht dass das irgendjemand jemals tun würde!).  Am Samstag mit Freund oder Freundin, Kumpels usw. shoppen gehen, statt den ganzen Krempel online zu kaufen?

Ok, wenn Sie das erlebt haben, dann können wir uns jetzt duzen, denn wir sind in einem Alter, wo wir das einfach so tun können.

Also, hi, ich bin Smy. Ich brauche das Internet seit seinen Anfängen und ich hatte grosse Hoffnungen. Als ich meinen ersten Wikipedia-Eintrag verfasste, gab es gerade an die fünftausend Artikel über die Schweiz und alle AkademikerInnen hassten es. Wir redeten von der Demokratisierung des Netzes, von grenzenlosem Wissen und der Möglichkeit, dass wir endlich alle Freunde werden könnten.

Was am Ende blieb, ist, dass die Demokratisierung des Netzes zerschlagen wurde wie der arabische Frühling, das grenzenlose Wissen zu einer Lawine von Fake-News geworden ist und absolut niemand im Netz sicher ist. Freundschaft wird auf likes reduziert und auf ein Herz-Emoji. Millionen Tonnen Leerfracht und noch einmal Millionen Tonnen Retouren, Datenklau, Kontohacker und Persönlichkeitsdiebstahl, Kinderpornografie, Hatestorms, Shitstorms und youtube-Fanhysterie für Schminktipps.

Sag mir, Freund, der auch du die Zeit kanntest, in der die Länge des Kabels vorgab, wie weit du dich vom Telefon entfernen konntest und es nervte, wenn zu viele Neunen in einer Telefonnummer vorkamen, weil man dann so lange warten musste, bis die Wählscheibe zurückgedreht ist, sag mir also, denkst du nicht auch ab und zu: «Ihr könnt mich doch alle am Arsch lecken!»?

Also ich schon, ich denke das oft. Weshalb nutze ich denn das Internet noch immer? Weil wir in Geiselhaft des technischen Fortschritts sind. Wir können es lassen und werden abgehängt, verstehen nur noch Bahnhof und werden kaum noch ein Telefon bedienen können, oder wir machen den Scheiss mit und versuchen, das Beste draus zu machen, auch wenn das, nun mal ehrlich, kaum zu finden ist.

Aus der schönen neuen Welt ist ein Reich von Wegelagerern geworden. Und aus der Hoffnung, einen Ausweg aus den konservativ-kapitalistischen Zwängen zu finden, ist ein Instrument des neoliberalen Kapitalismus geworden, die Massen mit Konsumzwängen zuzuscheissen, bis sie sich vor lauter Unfähigkeit, denen nachkommen zu können, vor den Zug werfen.

Jaja, das Internet hat auch Gutes. Wir konnten den Astronomen bei der Suche von Planeten und anderem helfen. Doch was nützt uns das? Wir konnten der Medizin helfen, Krankheiten und deren Muster zu verifizieren. Toll, in der Zwischenzeit sterben Menschen wegen des Konsums von Medikamenten, die sie legal und illegal im Internet bezogen haben.

Kurz gesagt, erinnern wir uns an die wirklich weisen Worte von Amy in The Big Bang Theory, die sie über den Film «Die Jäger des verlorenen Schatzes» sagte: «Indiana Jones [der Held des Films] spielt für den Ausgang der Geschichte überhaupt keine Rolle. Wenn er nicht in dem Film wäre, würde der dennoch auf die gleiche Weise enden.» Ja das ist wahr, und fast genauso verhält es sich mit dem Internet.  Ist das nicht traurig?

Wie also geht es weiter? Keine Ahnung, echt. Ehrlich gesagt habe ich nicht die geringste Hoffnung, dass sich das zum Guten wenden wird. All die Versprechungen von der «Befreiung» des Individuums aus den Fesseln der «Cookie-Gilden» klingen hohl angesichts der Tatsache, dass es genau die grossen internetfirmen sind, die uns versprechen, dass «wir versprechen, uns zu bessern» (Mark Zuckerberg, 2018).

Also, auf dem Smartphone den Browser SnowHase installieren und auf dem Computer ein VPN-Add-on  für den Browser (diese können kostenpflichtig sein, aber das lohnt sich allemal).

Oder aber man lässt das alles, liest die Datenschutzerklärung und AGB der Anbieter und drückt brav auf «ok» und auf «Einverstanden», wenn deine Bewilligung für Cookies erfragt wird.

Es kann ja so einfach sein!

Hi, I’m Fake News

Guten Tag Mensch

Ich bin Fake-News. In letzter Zeit ist viel von mir die Rede, obwohl ich doch schon eine uralte Urururur-Grossmutter bin.

Geboren wurde ich 1890 in Cincinnati, doch mit Ausnahme der grossen Tage der beiden Weltkriege und des späteren Kalten Krieges hatte ich ein recht beschauliches Leben. Erst in den letzten Jahren, nachdem ich doch nun schon so alt bin, ging es dank dem Internet, Trump, Putin und Mark Zuckerberg so richtig los.

Glücklicherweise habe ich schon früh meinen Mann Propaganda kennengelernt. Mit ihm zusammen habe ich einen ganzen Stall voll wunderbarer Kinder zur Welt gebracht und aufgezogen. Das älteste, die politische Verleumdung, das wir nach meinem Grossvater benannt haben, hat selber ebenfalls eine grosse Familie gezeugt, und unsere Tochter Hetze – was soll ich sagen: Wir sind einfach stolz auf sie!

Nun möchtest du sicher wissen, was wir tagein, tagaus so treiben. Nun, das ist einfach. Wir versuchen dich zu manipulieren. Das machen wir noch nicht einmal besonders heimlich oder mit Zartgefühl. Nein ,nein, wir wissen ja, dass du wirklich abgestumpft und dumm bist, dazu noch zu faul, dich bei verschiedenen Quellen zu informieren und – und das ist das Beste – dass du ein Egomane bist, der, wenn er einmal eine Meinung gefasst hat, jeden und jede davon zu überzeugen versucht.

Unsere Auftraggeber sind meist die grossen Firmen und natürlich politische Parteien. Die haben aber meist nicht so viel Geld, weshalb sich immer wieder reiche Firmenbosse, Oligarchen finden, die das für die Politiker bezahlen. Manche heuern uns auch aus purem Hass auf andere an, und die machen das echt gut!

In der Schweiz versuchten wir auch schon zu landen, aber ihr seid ja so kompliziert. Zum Glück gibt es bei euch die Rechten, die rechtskonservativen Schwulen- und Lesbenhasser, Abtreibungsgegner und evangelikalen Bekehrungsbesessenen. Die Leugner der Klimaveränderung und die machtbesessenen neoliberalen Kapitalisten. Natürlich gibt es auch noch einige Linke, die uns anheuern, aber in der Schweiz eher in homöopathischer Menge.

Und nun will ich dir sagen, weshalb wir es so einfach haben: Die Furcht des Menschen vor dem Nichts ist die Erkenntnis des Menschen über seine absolute Belanglosigkeit. Diese Belanglosigkeit will er eliminieren. Er will zu einer Masse gehören, die gross ist und als Teil derer er sich, obwohl er dadurch ja eigentlich kleiner wird, grösser fühlen kann.

Menschen, die ihr Leben nicht kritisch reflektieren, neigen dazu, jeden Scheiss zu glauben, und Propaganda gehört hier dazu. Dabei ist es egal, ob jemand studiert hat oder im achten Jahr die Schule verliess.

Bald sind überall Wahlen und Abstimmungen. Haha! Wir lieben diese Zeit. Nichts ist so inspirierend, wie ganze Völker zu entzweien. Danke Wladimir! Danke Donald, danke Boris, danke Victor! Ah, stellt euch das doch vor. Keine einzige Nachricht mehr, von der man nicht weiss, ob sie nun stimmt oder nicht oder wie gefärbt sie ist oder nicht ist. Totale Unsicherheit überall! Grossartig. Und dann die überforderten Medien, die gar nicht mehr nachkommen, all die News zu überprüfen, und immer tiefer in den Sumpf der Billignachrichten absinken. Bild, Blick, Bunte, The Sun und wie sie alle heissen, lieben uns! Wirklich!

Nun ja, ich will zugeben, dass das auch einen Haken hat. Wenn alle News Fake News sind, dann kann man nicht mehr unterscheiden und erkennt gar nicht mehr unsere wirkliche Grösse. Das ist so wie bei dem Zeug, das Boris, Wladi, Donald oder Kim reden. Die Sätze, die mal nicht gelogen sind, gehen unter in einem Meer geistig verwirrter oder bösartig ausgearbeiteter Lügen und Halbwahrheiten.

Nun ja, ich will nicht klagen. Ich werde im nächsten Jahr hundertdreissig Jahre alt und ich bin guter Dinge, dass ich noch viele Jahre leben werde. Auch meine Kinder und Enkel werden euch noch lange begleiten. Aber keine Angst, wie immer werdet ihr davon gar nichts merken und euch erst, wenn es weh tut, verwundert fragen, was geschehen ist!

Der Ursprung der dunklen Materie

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wirklich. Sehr unendlich. Fast so unendlich wie die Serie «Das Traumschiff». Fragt man sich, was denn hinter dem letzten der letzten der allerletzten Sternenkrümel kommt, die durch diese unendlichen Weiten treiben, dann fängt einem langsam das Hirn zu kochen an. Denn es wird schnell klar: Es geht noch weiter. Sollte das Universum nämlich doch nicht unendlich, sondern nur sehr gross sein, dann folgt daraus, dass es hinter der «Grenze» unseres Universums irgendwie weitergeht, und dahinter ebenfalls und so weiter. Echt ermüdend das. Hilft aber leider nicht beim Einschlafen.

Als ob das nicht genug wäre, ist das Universum auch noch unglaublich kompliziert. Vieles ist da, was wir nicht verstehen oder auch nur davon wissen. Schwarze Löcher, dunkle Energie, dunkle Materie oder die Schuhschränke unserer Frauen.

Bleiben wir beim Einfachen und nehmen uns die dunkle Materie und dunkle Energie vor.

Lassen wir es einfach. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die gemessene Materie  und Energie nicht mit den im Universum gemessenen Gravitationskräften und Expansionsdynamiken zusammenpasst. Was wir sehen, reicht nicht annähernd aus, um die beobachteten Bewegungen von Sternensystemen zu erklären. Bei Weitem nicht. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass heute gerade einmal 4,6 % der Materie im Universum sichtbar ist. Alles andere ist zwar da, aber nicht sichtbar. So wie bei dir oder mir, nur umgekehrt. Wir bestehen fast nur aus Leerraum mit ein paar Atomen dazwischen. Dass uns der Wind nicht zwischen den Atomen hindurchpfeift, liegt nur daran, dass Atome sehr klein und die Zwischenräume also entsprechend eng sind.

Was also ist diese dunkle Materie und dunkle Energie? Und gibt es noch mehr, von dem wir nicht wissen?

Die Abteilung Astrophysik und Phänomenologie des Kantonsmuseums Luzern hat sich der Frage angenommen und das Rätsel gelöst.

Bevor wir im Detail darauf eingehen, hier die Kurzform:

  1. Das Universum ist tatsächlich unendlich. Wir sind recht weit rausgegangen und sind erst umgekehrt, als wir zu einem Schild kamen, auf dem stand: «Hier beginnt die unendliche Outlet-Zone – kehren Sie um, wenn Sie schon genug Schuhe aus der letzten Saison haben!»
  2. Wir sind nicht alleine. Will heissen, dass dieses Universum nicht das einzige ist. Die Vorstellung allerdings, dass die Universen nebeneinander liegen, ist Unsinn. Sie liegen ineinander. Aberhunderte. Manche vergehen, andere entstehen, und genau das ist des Rätsels Lösung, denn:
  3. Es gibt keine dunkle Energie und auch keine dunkle Materie. Es gibt bloss die Beeinflussung unseres Raumes durch energetische Ereignisse in anderen Universen.

Auf Punkt eins wollen wir nicht weiter eingehen. Aber auf Punkt zwei und drei. Oh yeah!

Also stell dir eine grosse grüne Wiese vor, auf der ein kleines rotes Häuschen steht. Stell dir weiter vor, du hättest eine Brille, die dich ganz andere Dinge sehen liesse. Du würdest nun eine grosse grüne Wiese sehen, auf der auf derselben Stelle Dutzende kleine Häuschen stehen würden. Bungalows, Blockhütten, Chalets und Villen, Kugelhäuser und Erdlöcher, einige fahrrad- oder wurstförmige Hütten und Häuser. Einmal wird das eine etwas besser sichtbar, dann das andere. Das rote verschwindet in einem hellen Lichtblitz, und du siehst, wie da ein kleines grünes Etwas heranwächst, langsam Form annimmt, bis es zu einer niedlichen kleinen Datscha wird. Alle diese Häuser sind natürlich bewohnt, und keiner, aber auch wirklich keiner weiss, dass er nicht alleine ist. Nun, bis auf uns natürlich, denn wir haben das ja soeben entdeckt. Und dann gibt es noch …, nun ja, lassen wir das. Andere Geschichte.

Also: Unser Universum liegt mit anderen Universen an derselben Stelle im Raum. Das Interessante ist nun, dass Orte mit hoher Gravitation – wie Galaxien oder schwarze Löcher – Auswirkungen auf andere Universen haben.  Ebenso werden wir von ähnlichen Phänomenen in anderen Universen beeinflusst.

Ein Beispiel. Bring unter einem Karton beliebig viele Magnete an. Drehe den Karton um, sodass die Magnete unten liegen. Streue nun Metallspäne auf den Karton. Du wirst nun Ansammlungen von Metallspänen sehen. Orte, an denen sich Metallhaufen manifestieren. Genauso verlief das mit der Materie und Energie in unserem Universum, als es entstand. Orte, an denen in einem anderen Universum zum Beispiel eine Galaxie liegt oder ein schwarzes Loch, üben eine Gravitationskraft auf unseren Raum aus, und genau dort entstanden die ersten Galaxien.

Was nun die «fehlende» Materie im Universum oder die «fehlende» Energie betrifft, so fehlt diese nicht wirklich, sie ist einfach nicht in unserem Raum. Dass sich zum Rand des mit Materie gefüllten Raumes alles schneller bewegt als gedacht, liegt also daran, dass die Gravitation, die von den anderen Universen auf unsere Materie ausgeübt wird, selbstverständlich überall dieselbe Möglichkeit zu beeinflussen hat.

So, und genau so ist das. Über die sogenannte «Dunkle Information», eine Theorie, die von einem anderen gescheiten Kopf «in den Raum geworfen» wurde, berichten wir zu einem späteren Zeitpunkt.