Schlagwort-Archive: Oktober

Datenschutzerklärung

Von WordPress wurde ich darauf hingewiesen, dass wir eine Datenschutzerklärung in diese Homepage einbinden sollten.

Hm. Das ist das Internet, wie soll das gehen?

Die grosse Aktion «Sandindieaugen», sprich Datenschutz für Internetuser/innen möchte das so. Basta.

Tatsächlich kann es heute keine Datenschutzerklärungen auf Internetseiten geben, die tatsächlich eingehalten werden könnten.

Wir beschränken unsere daher auf Folgendes:

Liebe Leserin, lieber Leser. Sie befinden sich auf unserer Homepage und damit im Internet. Ehrlich gesagt sind alle Datenschutzerklärungen absolut überflüssig, denn Tatsache ist, absolut alle Informationen werden, ohne unsere Zustimmung von Providern, Hoster und der ganzen verdammten Internet-Datensammelmafia, den Geheimdiensten und wasweissichnichtwem gesammelt und in irgendeiner Form weiterverarbeitet. WIR EMPFEHLEN DAHER:

  1. Richten Sie sich den Browser Opera ein und stellen Sie ihn auf höchste Sicherheitsstufe inkl. VPN (Link VPN Erklärung Wikipedia)
  2. Löschen Sie nach dem Besuch unserer Seite alle Browserdaten.
  3. Wenn Sie gaanz sicher gehen wollen: Verlassen Sie das Internet! Kaufen Sie sich ein spannendes Buch und laden Sie sich vorher die Offline-Version von Wikipedia herunter.

Können Sie sich erinnern? Die Zeit vor Internet? Telefonate mit Freunden, statt ein fb-like? Bücher lesen statt Game of Thrones streamen? Verstohlen und beschämt am Kiosk ein Heftli kaufen statt sich durch myporn, youporn oder wessen porn auch immer zu klicken (nicht dass das irgendjemand jemals tun würde!).  Am Samstag mit Freund oder Freundin, Kumpels usw. shoppen gehen, statt den ganzen Krempel online zu kaufen?

Ok, wenn Sie das erlebt haben, dann können wir uns jetzt duzen, denn wir sind in einem Alter, wo wir das einfach so tun können.

Also, hi, ich bin Smy. Ich brauche das Internet seit seinen Anfängen und ich hatte grosse Hoffnungen. Als ich meinen ersten Wikipedia-Eintrag verfasste, gab es gerade an die fünftausend Artikel über die Schweiz und alle AkademikerInnen hassten es. Wir redeten von der Demokratisierung des Netzes, von grenzenlosem Wissen und der Möglichkeit, dass wir endlich alle Freunde werden könnten.

Was am Ende blieb, ist, dass die Demokratisierung des Netzes zerschlagen wurde wie der arabische Frühling, das grenzenlose Wissen zu einer Lawine von Fake-News geworden ist und absolut niemand im Netz sicher ist. Freundschaft wird auf likes reduziert und auf ein Herz-Emoji. Millionen Tonnen Leerfracht und noch einmal Millionen Tonnen Retouren, Datenklau, Kontohacker und Persönlichkeitsdiebstahl, Kinderpornografie, Hatestorms, Shitstorms und youtube-Fanhysterie für Schminktipps.

Sag mir, Freund, der auch du die Zeit kanntest, in der die Länge des Kabels vorgab, wie weit du dich vom Telefon entfernen konntest und es nervte, wenn zu viele Neunen in einer Telefonnummer vorkamen, weil man dann so lange warten musste, bis die Wählscheibe zurückgedreht ist, sag mir also, denkst du nicht auch ab und zu: «Ihr könnt mich doch alle am Arsch lecken!»?

Also ich schon, ich denke das oft. Weshalb nutze ich denn das Internet noch immer? Weil wir in Geiselhaft des technischen Fortschritts sind. Wir können es lassen und werden abgehängt, verstehen nur noch Bahnhof und werden kaum noch ein Telefon bedienen können, oder wir machen den Scheiss mit und versuchen, das Beste draus zu machen, auch wenn das, nun mal ehrlich, kaum zu finden ist.

Aus der schönen neuen Welt ist ein Reich von Wegelagerern geworden. Und aus der Hoffnung, einen Ausweg aus den konservativ-kapitalistischen Zwängen zu finden, ist ein Instrument des neoliberalen Kapitalismus geworden, die Massen mit Konsumzwängen zuzuscheissen, bis sie sich vor lauter Unfähigkeit, denen nachkommen zu können, vor den Zug werfen.

Jaja, das Internet hat auch Gutes. Wir konnten den Astronomen bei der Suche von Planeten und anderem helfen. Doch was nützt uns das? Wir konnten der Medizin helfen, Krankheiten und deren Muster zu verifizieren. Toll, in der Zwischenzeit sterben Menschen wegen des Konsums von Medikamenten, die sie legal und illegal im Internet bezogen haben.

Kurz gesagt, erinnern wir uns an die wirklich weisen Worte von Amy in The Big Bang Theory, die sie über den Film «Die Jäger des verlorenen Schatzes» sagte: «Indiana Jones [der Held des Films] spielt für den Ausgang der Geschichte überhaupt keine Rolle. Wenn er nicht in dem Film wäre, würde der dennoch auf die gleiche Weise enden.» Ja das ist wahr, und fast genauso verhält es sich mit dem Internet.  Ist das nicht traurig?

Wie also geht es weiter? Keine Ahnung, echt. Ehrlich gesagt habe ich nicht die geringste Hoffnung, dass sich das zum Guten wenden wird. All die Versprechungen von der «Befreiung» des Individuums aus den Fesseln der «Cookie-Gilden» klingen hohl angesichts der Tatsache, dass es genau die grossen internetfirmen sind, die uns versprechen, dass «wir versprechen, uns zu bessern» (Mark Zuckerberg, 2018).

Also, auf dem Smartphone den Browser SnowHase installieren und auf dem Computer ein VPN-Add-on  für den Browser (diese können kostenpflichtig sein, aber das lohnt sich allemal).

Oder aber man lässt das alles, liest die Datenschutzerklärung und AGB der Anbieter und drückt brav auf «ok» und auf «Einverstanden», wenn deine Bewilligung für Cookies erfragt wird.

Es kann ja so einfach sein!

Centauri

Hinter dem dicken Glas der Biosphären-Kuppel sah ich den Ausserirdischen nachdenklich durch die Dünen gehen und fragte mich, ob er vielleicht beleidigt war, weil wir ihn nicht haben mit uns pokern lassen.

Der Umgang mit Fremden ist manchmal schwierig. Die Sprache, die Sitten, ja das ganze Verhalten ist uns manchmal fremd, und ich, das muss ich leider zugeben, bin manchmal zu faul, mich darauf einzulassen.

Da will man halt einfach mit den Freunden pokern. Was aber, wenn der Fremde auch ein Freund sein könnte, wenn es gar nicht so schwer wäre, sich mit ihm anzufreunden, mit ihm zu pokern und sich mit ihm zu unterhalten?

Die Einheimischen von Centauri 2 sind besondere Wesen. Gross, etwas durchscheinend und auf eine verwirrende Weise schön. Sie kommunizieren unter sich telepathisch, mit anderen Species in einer, jedenfalls für das doch eher beschränkte Menschengeschlecht, sehr komplizierten Lautsprache. Als ich das erste Mal auf Centauri 2 war und mich einer telepathisch ansprach, ist mir fast das Gehirn durchgeschmolzen. Zu viele Informationen.

Noch immer beobachtete ich den Centauri, der inzwischen wieder in Richtung Kuppel kam, entschuldigte mich bei meinen Pokerfreunden, was ich gerne tat, denn ich hatte ein so schlechtes Blatt, sodass ich die halbe Ausstattung meines Raumschiffs verloren hätte, und erwartete den Centauri an Schleuse N4. Als er von draussen reinkam, sah er mich an, neigte das, was wir als Kopf bezeichneten in, wie es den Anschein machte, schmerzhaftem Winkel zur Seite und leuchtete kurz hellblau auf.

Ich will es kurz machen. Mein Versuch, ihn zu uns zum Pokern einzuladen, schlug fehl, und mein Unvermögen, mich richtig mit ihm zu unterhalten, brachte mich kaum weiter. Mehr als fünf- oder sechsmal musste ich seither mit ihm Kontakt aufnehmen und fleissig seine Sprache lernen, bis wir uns einmal bei einem Bier bzw. irgendeiner seltsamen Flüssigkeit unterhalten konnten.

Er nippte an seinem Bier und sah mich über die hellgrüne Schaumkrone hinweg an. Das Gespräch verlief schleppend, weil wir kaum ein gemeinsames Thema fanden.

Der Handelsstreit mit Centauri Minor war schnell abgehakt und auch das Wetter bot wenig. Centauri hat genau zwei Wetter. Klar und kalt oder sehr heiss und mit Sturmwinden von etwa vierhundert Stundenkilometer. Da wir gerade «Winter» hatten, war es sehr kalt und klar, und das würde es auch noch rund dreihundert Sonnenumrundung, also etwa eineinhalb Erdjahre dauern.

Der Umgang mit Fremden ist manchmal schwierig. Das denken sich auch die Fremden, die dann nicht Fremde sind, weil wir die Fremden sind.

Unsere Ignoranz, die Angewohnheit, «unter sich» zu bleiben, die Angst oder Unsicherheit vor dem Fremden, all das behindert uns. Die Lebensform C4PP3 auf Kowalski kennt weder Scheu noch Zurückhaltung mit fremden Wesen. Sie kennen absolut keine Angst oder auch nur schon Bedenken. Ihre Neugierde ist fast grenzenlos und grenzt, jedenfalls für mich, ans Nervtötende.

Ob wir etwas mehr wie die C4PP3 sein sollten? Andererseits explodierte vor einiger Zeit eine der Sauerstoff-Leitungen in Halle 2. Alles machte sich aus dem Staub, nur die C4PP nicht. Sie sahen zwar die Notwendigkeit, den Ort zu verlassen, doch einfach nicht schnell genug. Die Hälfte der Shuttle-Besatzung kam ums Leben und wie es schien, kümmerte das den Rest kein bisschen.

Etwas dazwischen wär vielleicht nicht schlecht, denk ich mir manchmal, und auch wenn der Centauri nun nicht zu einem Freund geworden ist, so bin ich doch froh, ihn zu kennen, denn sein Wissen ist einfach überwältigend, und was noch besser ist, der Kerl kocht ein Centerin-Gulasch von derart apokalyptischer Schärfe, dass ich einfach nicht genug davon bekomme.

Die wirklichwirklichwahren Abenteuer des SMY – ein Interview

«Grüezi Herr SMY»

«Guten Tag, smy reicht»

«Oh, sehr erfreut, mein Name ist dann Simon»

«Freut mich»

»Also, am 31. Oktober liest du ja aus deinen Tagebüchern und erzählst von deinen Abenteuern im Wald der Buchin. Nun sind zwar alle ganz aus dem Häuschen, aber man fragt sich auch, ob die Geschichten wirklich so wirklichwirklich wahr sind wie du behauptest.»

«Natürlich sind sie das! Natürlich will ich gerne zugeben, dass ich ab und zu gerne etwas Farbe reinbringe, aber erlebt habe ich das alles.»

«Und wo ist dieser Wald?»

«Überall. Nun ja, fast überall.»

«Versteh ich nicht, kannst du das erklären?»

«Also, auf diesem Planeten gibt es eigentlich kaum noch Wesen wie Elfen, Zwelfen, Zawüpf oder Borkenbräunlinge. Es gibt noch den einen oder anderen Zwerg und Troll und einige Menschen-Troll-Mischlinge, aber das war’s dann auch schon. Bei den Kleinsten wie Waldzwiewirtel, Brombeer oder Waldzwergzwergel sieht es noch düsterer aus. So sieht es aus. Aber, wie ihr im Kantonsmuseum Luzern ja einmal richtig erkannt habt, gibt es verschiedene Universen und diese nehmen zum Teil den selben Platz ein. Diese Erkenntnis ist absolut richtig. Die Erde auf der der Wald der Buchin liegt, nimmt den gleichen Raum ein wie unsere Erde. Sie ist aber ganz leicht Phasenverschoben und so kommen sich die Beiden nicht in die Quere. Sie interagieren aber. Es würde jetzt etwas langatmig, wenn ich das erklären würde, aber nehmen wird das mal so hin. Nun gibt es auf der Erde Orte, und auch Momente, in denen sich die Phasen der beiden annähern und partiell sogar gleich sind, dies ermöglicht es Wesen aus dem Wald auf die Erde zu kommen oder uns «hinüber zu gehen»».

«Eine Parallelwelt also?»

«Nicht parallel, nur im selben Raum des Kosmos»

«Und die ganzen Geistergeschichten, Elfen und Feen, Trolle und Zwerge und all das, das hat damit zu tun?»

«Genau. Wenn die «rüberkommen», und mit einem Menschen interagieren gibt das meistens viel Hysterie und Geschrei und seltsame Geschichten. Früher, als es noch mehr von ihnen auf der Erde gab und auch öfters welche «rüberkamen», da machten die Leute noch nicht so ein Aufhebens deswegen. Heute spinnen die Leute halt ein bisschen.»

«Und wie kommst du jeweils «rüber»?»

«Ja das, das behalte ich für mich, das gäb sonst einen Aufstand.»

«Am 31. Hast du also deinen ersten Auftritt in der Öffentlichkeit. Nervös?»

«Ja schon. Menschen machen mir Angst, und vor ihnen zu sprechen ist etwas schwer für mich.»

«Und noch eine allerletzte Frage. Du scheinst mir etwas durchscheinend, fast geistlich. woran liegts?»

«Bin grad in einer schlechten Phase!»

«Nun, ich wünsche dir jedenfalls toitoitoi und freue mich auf den Abend! Danke dass du dich meinen Fragen gestellt hast.»

«Danke gleichfalls.»

 

Information:

Die wirklichwirklichwahren Abenteuer des SMY

Datum: 31. Oktober 2019
Zeit: 20.30 Uhr (Türöffnung 20.00 Uhr)
Ort: Gartensaal Kustorei, Stift 3, Beromünster
Eintritt: Kollekte

www.kulturfläck.ch

Fernab vom Halloween-Zuckerkollaps, LED-beleuchteten Plastik-Kürbissen, Nylon-Hobbits und Silikon-Gedärmen gibt es eine Anderswelt, die ungleich fantasievoller und lustiger ist. Eine Welt, in der Zwiewirtler und Gurgler mit Schatten und Stiller Karten spielen, sich die Wodennada selbst gen Himmel projiziert und die allmächtige Buchin über einen Wald wacht, in dem SMY so manches Abenteuer erlebte.

Auszug: «Obwohl ruppig, ungehalten und manchmal brutal, entschuldigen sich Trolle dennoch jedes Mal für einen entfleuchten Furz.»

Ob Trolle, Ästler, Zwiewirtel, Elfen, Zwelfen, Borkenbräunlinge oder Zawütsch, SMY kennt sie alle und trank mit vielen von ihnen oft und gerne einen über den Durst. Daraus zu schliessen, seine Geschichten seien daher alle im Suff entstanden, wäre aber voreilig, denn die Geschichten sind alle wirklichwirklich wahr! Niedergeschrieben in seinen unveröffentlichten Tagebüchern ruhten sie und harrten darauf, erzählt zu werden. SMY tut dies höchstpersönlich und liest daraus einige Geschichten vor.

Dabei wird er von Musik von Herbert Müller und Klaus Pfister begleitet.

 

 

Indiskretion über den Löffelburger

Wehe, das bleibt nicht unter uns!

Ab und zu schleicht sich der SMY davon. Hinweg! Einfach so! Manchmal hat es mit der Welt zu tun, in der wir alle leben müssen. Und wir meinen nun nicht die Welt der grünen Auen und Wälder, sondern der Werbehysterie, des Einkaufwahns, der Uneinsichtigkeit der Menschheit gegenüber ihrem Versagen, sich geistig weiterzuentwickeln. Meist aber ist es die Sehnsucht. Die Sehnsucht nach den Sternen, oder die Sehnsucht nach dem Wald. Und zwar nicht irgendeinem Wald. DEM WALD!

«Da führt von Südwesten, leicht ansteigend und einen breiten, zusammengefallenen Wall überwindend, ein sanft grüner Weg hinein in den Wald. Hinter der breiten Front der Bäume und Sträucher, die den Rand des Waldes säumen, sind nur summende Schatten.

Ein, zwei Baumreihen sieht man hinein, erahnt man Stämme und den Umriss eines aus dem Boden ragenden Wurzelstockes – zieht es einen magisch an, die Neugier, die Angst, das Klopfen des Herzens bis zu den Ohren und die Erinnerungen an eine Jugend, in der man sich ängstlich, aber voller Mut hineinwagte in den Wald, um sich bei einer Schnitzeljagd, Räuber und Poli oder Versteckspielen zu verbergen.

So geht man also über den Wall und steht am Waldeingang, blinzelt hinein in das Dunkel, hört das Summen, die Vögel, die nicht mehr pfeifen, und macht ängstlich einen Schritt hinein.»

Ja, diese Art Wald – und noch mehr! Denn der Wald hat eine Eigenheit. In ihm leben Wesen, die sich sonst kaum noch blicken lassen. Zwiewirtel etwa oder Zwelfen. Zwerge, Zawüpfe, Borkenbräunlinge, Langsame, Schatten und Trolle, Herr Kirlefing und die Wodennada, und natürlich die über alles wachende Buchin. Ach was hat der SMY dort Abenteuer erlebt! Und immer wieder zieht es ihn dorthin.

Und nun verraten wir euch was! Am 31. Oktober 2019 liest SMY aus seinen Tagebüchern Geschichten über seine Zeit im Wald der Buchin vor.

Begleitet wird er dabei von Herbert Müller und Klaus Pfister.

Ort: Gartensaal der Kustorei, Stift 3, 6215 Beromünster
Zeit: 20.30 Uhr (Türöffnung 20.00 Uhr) bis 22.00 Uhr
Eintritt: Kollekte

Organisiert wird der Abend vom Verein Kulturfläck Beromünster www.kulturfläck.ch

So, und wer bis hierher gelesen hat, darf belohnt werden. Denn SMY hat im Wald der Buchin etwas beobachtet. Pssst!

Am Bache stand und trönkte stülle

Frau des Zwergs aus goldner Tülle

ihre Ziegen und den Kater

und des kleinen Schäfleins Vater.

Schickte dann die Tiere fort

„fresset nun an anderm Ort!“

Goss dann aus der goldnen Kanne

Wasser in die Güldne Wanne.

Heizte es mit heissen Steinen

Grossen runden und ganz kleinen

Zog den Rock aus und die Blusen

reckte ihren Arsch und Busen

rein ins Wasser, in die Fluten

Spürte ihre Wangen gluten

und vom Kopfe bis zum Bein

glühen wie von heissem Wein.

Weg vom Weiblein geht der Blick

denn die Zwergin kennt ‘nen Trick

Kennt ihn schon ein halbes Leben:

Ohne Zwerg kann sie erbeben!

 ©SMY 2006

Umfahren-Umfahren – König und Zaren

Kultur ist, wenn man nicht abseits steht. Obwohl die Löffelburg nicht direkt im Fläcken steht, interessiert uns natürlich trotzdem, was so abgeht im Dorf.

Also, seit einiger Zeit will man das Dorf umfahren. Wieso, ist doch recht hübsch hier? Ah, der Verkehr. Viel zu viel. Mitten durchs Dorf, Brumm!

Und das dauert natürlich, bis sowas realisiert werden kann, und das realisiert nicht jeder. Unser geschätztes Enfant terrible, Grafiker, Zeichner und Nachtwächter von und zu Beromünster, Ihre Heiterkeit Ludwig Suter, möchte, dass es schneller geht. «West Umfahrung sofort!» verlangt er auf einem riesigen Blachen und bringt endlich etwas Anarchismus in dieses gepflegte und etwas bünzlige Dorf.

Felis silvestris catus Löffelburgensis

Ja, ich weiss – es geht das Gerücht, wir hielten auf der Löffelburg Löwen und Tiger. Das ist Unsinn. So eine Burg ist das nicht. Es entspricht jedoch den Tatsachen, dass eine Feloidea der Unterart Felis silvestris catus ihr Unwesen in der Löffelburg treibt. Nun, Hauskatzen sind Hauskatzen sind Hauskatzen, und unsere unterscheidet sich von anderen arroganten, ichbezogenen Bitches kaum. Es muss im Übrigen bestätigt werden, dass trotz dieses für Katzen typische Verhalten der Burgherr eine gewisse Zuneigung zu dem Tier verspürt. Nicht mehr oder weniger als zu anderen Tieren im Übrigen, aber genug, offensichtlich, dass dies von der Katze nicht unbemerkt blieb, da sie, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, diese Zuneigung erwidert.

So kommt es, dass abends vor dem Schlafengehen die Katze dem Burgherrn für einige Minuten die Ehre gibt, sie streicheln zu dürfen. Zu diesem Zwecke wird ein Deckchen auf dem Bett bereitet, auf welchem die Felidae sich schnurrend und wohlig räkelnd niederzulassen geruht, um vom Burgherrn gekrault und gestreichelt zu werden.

 

Genug davon! Das Katzenvieh sieht mich an und wischt mir mit der Pfote eins über die Hand. „Miau!“ macht sie.

Ich versteh kein Wort. Wie sollte ich. Meine höfliche Anfrage, weshalb das raue Verhalten von ihr komme, wird mit verständnislosem Blick und einem weiteren „Miau!“ erwidert. Ich verstehe – sie hat keine Ahnung, und das verwirrt sie. „Also, Katze“, beginne ich, „deine Verwirrung ist ganz selbstverständlich und trifft bei mir auf eine ebensolche. Du verstehst nicht, was ich sage, was ich meine, noch nicht einmal, was ich tue. Es fehlt dir die Möglichkeit zu erkennen, was geschieht. Verlass dich drauf, mein Kätzchen, das ist normal und geht auch nicht weg. Jedes Lebewesen schafft sich ein eigenes Universum, das eben genauso aufgebaut ist, wie es die sensorischen Werte, die Erfahrungen und Erkenntnisse über seine Umwelt es zulässt. Es ist unmöglich, mehr wahrzunehmen und nur mit grosser Anstrengung des Intellekts möglich, sich mehr auszudenken. Zwischen den verschiedenen Universen gibt es Schnitträume, in welchen sich Erfahrungen oder sensorische Werte verschiedener Individuen decken. Dies bedeutet jedoch nicht, dass diese auch gleich interpretiert werden. Eine Motte XY erkennt in ihrem Universum das Lagerfeuer genau wie der Mensch YZ. Die Konsequenzen aus Wissen und sensorischen Werten sind jedoch bei den beiden Individuen verschieden. So stürzt sich die Motte knisternd ins Feuer, während der Mensch eine Cervela auf einen Stecken spiesst und sie in dem Feuer brät.

 

Du erkennst, mein Täubchen, dass du zwar etwas wahrnimmst, sich dieses aber nicht mit dem deckt, was ich wahrnehme. Ergo kann ich nicht verstehen, was du meinst, und du nicht, was ich will. Dein Miauen ist folglich Ausdruck deines Unverständnisses und im besten Falle ein Signal an mich, dies doch bitte zur Kenntnis zu nehmen. Das, mein Schätzchen, habe ich getan und dir somit auch dargelegt. QED. Gäbe es die geringste Hoffnung, dass du auch nur einen Bruchteil von dem, was ich dir gesagt habe, verstanden hättest, würde ich nun fragen: „Verstehst du?“ „Miau!“ machte die Katze, mit verständnislosem Blick, legte sich hin und streckte mir den Bauch entgegen, auf dass er gekrault werde.

 

SM111229_400_028