Forschungsarbeiten im Kantonsmuseum Luzern in der Löffelburg

Seit wir im Kantonsmuseum Luzern Dutzende Kisten wunderbarer Akten, Bilder, Fotografien und Fundobjekte aus den Forschungsarbeiten von d’Aciel Arbogast (der Grossvater von Aciel Arbogast, der hier bei uns ab und zu seine Kunst ausstellt) und Amot Nussquammer (ein Forschungskollege Von Arbogast) zur Nienetwiler Kultur bekommen haben, hatten wir kaum noch Zeit, uns um unsere Homepage zu kümmern. Doch die Arbeiten sind ebenso zeitintensiv wie spannend. So kamen dutzendfach Fotos von Arbogast zu Tage, die ihn unter anderem 1914 in Japan

und etwas später in Tibet zeigen.

In der Grenzregion Tibet/Indien besuchte er verschiedene Skandaj, die unter dem Dalai Lama Thubten Gyatsho schwer zu leiden hatten. Es gab mehrere Gespräche zwischen Arbogast und dem Dalai Lama. Diese blieben aber ergebnislos. Im Gegenteil. Arbogast flüchtete nach seinen eigenen Angaben im Frühherbst mit 471 Skandaj nach Indien. Ein Teil von ihnen blieb in Indien, ein anderer Teil reiste danach in verschiedene andere Länder weiter.

Versprochen, alle die es interessiert, werden bald mehr von Arbogast und Nussquammer (ein Fortschungskollege von ihm) hören. Ihr dürft gespannt sein!